Im 50. Jahr ihres Bestehens hat die Ingenieursgesellschaft Aßfalg, Gaspard und Partner (AGP) ihren selbst geplanten 2 000 qm großen Neubau im Bad Waldseer Gewerbegebiet Wasserstall direkt neben dem Hymer-Museum bezogen.

Bad Waldsee – Die Ingenieurgesellschaft AGP ist der kompetente und zuverlässige Partner für Planungsaufgaben rund um die Infrastruktur. Von den Standorten Bad Waldsee und Kempten aus betreut AGP nun Kunden aus Industrie, Gewerbe und öffentlicher Hand sowie private Bauherren.

Vor 50 Jahren von den inzwischen verstorbenen Ingenieuren Aßfalg und Gaspard als Ingenieurbüro für Bauaufgaben der Gemeinden in Ravensburg gegründet, ist das Unternehmen stetig gewachsen. Neben Ravensburg entstanden Niederlassungen in Biberach und Kempten. „Aber jede neue Raumlösung war innerhalb kürzester Zeit wieder zu klein“, erinnert sich AGP-Geschäftsführer Christian Blaser.

Deshalb wurde ein verkehrsgünstiger, zentraler Standort gesucht. „Bad Waldsee liegt mitten in unserem Aktionsradius vom Bodensee bis Ulm und Memmingen“, freut sich AGP-Geschäftsführer Josef Kaiser.

Rund 50 Mitarbeiter von AGP und dem Tochterunternehmen IGB arbeiten nun in großzügigen Büroflächen an Tief- und Hochbauprojekten. Hell und topmodern sind die Arbeitsplätze. 2 000 Quadratmeter Nutzfläche hat der neue Firmensitz, nur rund 200 Quadratmeter langfristige Wachstumsreserve sind aktuell noch zu vermieten. Die Ingenieursgesellschaft hat rund vier Millionen Euro investiert – auch in ein nachhaltiges Energiekonzept mit Erdwärme. Generalunternehmer war die Firma i+R Industrie- & Gewerbebau aus Vorarlberg.

Das Unternehmen realisiert und betreut heute überwiegend große Projekte für Kommunen und Industriebetriebe: Planung und Überwachung von Infrastrukturmaßnahmen in den Bereichen Ver- und Entsorgung, Wasserbau, Verkehr- und Deponiebau und -betrieb, örtliche Bauüberwachung, Bauleitplanung und energetisches Bauen sind die Schwerpunkte des hochqualifizierten Teams.

(Wochenblatt 12.06.2014)